Montag, 06. April 2020, 09:00 Uhr

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen Ihr 
Fixed Income Sales Trading Team
von Hauck & Aufhäuser.

  • Rentenmärkte:  schwächer
  • US Arbeitsmarkt bricht ein - schwache Monate werden folgen
  • Finanzminister-Treffen der Eurozone im Fokus
Kennzahlen
Schatz-Future: 112,11
Bobl-Future: 134,95
Bund-Future: 171,81
iTRAXX Europe 5 Jahre: 111,43
iTRAXX Europe Crossover 5 Jahre: 623,70
Euro Swapsätze
zwei Jahre: -0,31%
fünf Jahre: -0,24%
sieben Jahre: -0,16%
zehn Jahre: -0,03%
Renditen amerikanischer Staatsanleihen
zwei Jahre: 0,24%
fünf Jahre: 0,41%
sieben Jahre: 0,54%
zehn Jahre: 0,63%

Konjunktur

Eurozone
Der Corona-Virus und dessen wirtschaftliche Folgen hat die Finanzmärkte fest in Griff. Und so ist es wenig erstaunlich, dass die Reaktion an den Anleihemärkten auf die extrem schwachen Arbeitsmarktdaten in den USA lediglich verhalten ausfiel.

S&P behält die Spitzenbonität AAA Deutschlands aufrecht.Die Ausnutzung des verfügbaren fiskalischen Spielraums durch die Bundesregierung werde wahrscheinlich dazu beitragen, länger anhaltende Schäden für die Wirtschaft durch die Coronavirus-Pandemie zu verhindern, so S&P. Die Ratingagentur erwartat einen Rückgang des realen BIP um 1,9% für 2020 und ein gesamtstaatliches Defizt von 5,9% des BIP. Dennoch werde Deutschland weiterhin eine der produktivsten Volkswirtschaften der Welt sein. Der Ausblick bleibt stabil. 

Auch Frankreich behält seine Bonitätsnote bei. Zypern verliert seinen positiven Ausblick, dieser ist nun "stabil". Belgien erhält eine Herabstufung auf "negativ" von stabil. 

Renditen italienischer BTPs haben am Freitag wieder zugelegt, sodass der Renditespread gegenüber deutschen Bunds wieder auf 200 BP anschnellte. Heute Morgen starten italienische Staatstitel mit lediglich geringen Kursverlusten. 

Am morgigen Dienstag treffen sich die Finanzminister der Eurozone. Wie soll das Ausmaß der Finanzierung der ganzen Notprograme vergemeinschaftet werden, um diese Frage wird es gehen.

USA
Neu geschaffene Arbeitsplätze in den USA brachen im März auf -701.000 ein nach +275.000 im Februar. Erwartungen gingen lediglich von -132.000 Stellen aus. Eine schwache Zahl, die insbesondere den Dienstleistungssektor betrifft. Der Bereich Verarbeitendes Gewerbe erlitt einen Stellenabbau von lediglih 18.000. Die Arbeitslosenrate zog nach 3,5% auf 4.4% an, der stärkste Anstieg seit 1975.  Die U6-Arbeitslosenquote erhöhte sich auf 8,7% an. Durchschnittliche Stundenlöhne fielen allerdings mit 4,4% über den Erwartungen von 3,8% aus nach 3,5% im Vormonat.  Der Anstieg könnte darauf zurückzuführen sein, dass die meisten Arbeitsstellen aus dem Niedriglohnsektor verloren gegangen sind. In den Folgemonaten wird die Arbeitslosenquote weiter ansteigen, was die Konjunktur stark ausbremsen sollte. Einkommen sinken oder fallen aus, so dass die Nachfrage ebenfalls deutlich sinkt. In Europa hält sich dieser Effekt aufgrund von Kurzarbeitergeld noch in Grenzen.

Die US Fed machte am Freitag bekannt, dass diese ihre Treasury-Käufe mit Beginn der Woche auf USD 50 Mrd. zurückfahren wird. Die beiden letzten Tage vergangener Woche waren durch Käufe von je USD 60 Mrd. geprägt, davor waren es sogar USD 75 Mrd pr Tag. 

Unternehmen

Metro erwartet, dass jeder weiterer Monat EUR 500 Mio Umsatzwachstum kosten wird. 

Munich Re wird an dem Dividendenvorschlag festhalten, obwohl sich die EUR-Regulierungsbehörde EIOPA gegen derartige Ausschüttungen ausgesprochen hat. 

Rolls-Royce wird diese Woche die Gewinnziele streichen und erstmals seit dem Börsengang im Jahr 1987 die Dividende aussetzen. Darüber hinaus werden neue Kreditfazilitäten von mehr als GBP 1 Mrd. angekündigt (FT). 

Kraft Heinz hat in China mit seinen Geschäften wohl wieder zur Normalität zurückgefunden. 

Neuemissionen

In den USA brummt der Primärmarkt weiter: Namen wie Dell Int/EMC und Fedex Corp emttierten in großem Stil, Beispiel: 6,1% Dell 15.7.2025 99,762%, 562,5 BP über Treasury Rendite.

Red Electrica aus Spanien emittierte EUR 400 Mio mit 0,875% Coupon, 14.4.2025, 99,606%, 120 BP über M, A- stabil. 

Danaher Corp (USA) stockte 3 bestehende Anleihen in EUR auf.

Grenke Finance nahm lediglich EUR 200 Mio auf, 3,95%, 9.7.2025, 425 BP über MS.

Flemish Community zahlt 0,375% für die am 15.4.2030 fällige Anleihe, Aa2 stabil, EUR 1,25 Mrd. 

Fazit

Der Fokus in dieser Woche liegt auf dem Treffen der Finanzminister der Eurozone am morgigen Dienstag. Anleihekurse handeln weiterhin mit einer "uneinheitlichen" Tendenz. Das wird auch so bleiben. Italiens BTPs starten lediglich mit geringen Kursverlusten in den Tag.

Credit and Market Movements

Bitte beachten Sie unsere Rechtlichen Hinweise für Marktberichte.

Portrait Ilona Korsch Fixed Income Sales Trading
Ilona Korsch
Fixed Income Sales Trading
+49 (0)69 2161-1392
+49 (0)69 2161-1392
ilona.korsch@hauck-aufhaeuser.com
Artikel teilen