Freitag, 06. Dezember 2019, 09:00 Uhr

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen Ihr 
Fixed Income Sales Trading Team
von Hauck & Aufhäuser.

  • Rentenmärkte:  knapp behauptet
  • deutsche Industrieproduktion rutscht ab
  • US non-farm-payrolls im Fokus
Kennzahlen
Schatz-Future: 111,97
Bobl-Future: 134,12
Bund-Future: 172,10
iTRAXX Europe 5 Jahre: 47,89
iTRAXX Europe Crossover 5 Jahre: 224,01
Euro Swapsätze
zwei Jahre: -0,32%
fünf Jahre: -0,19%
sieben Jahre: -0,07%
zehn Jahre: 0,11%
Renditen amerikanischer Staatsanleihen
zwei Jahre: 1,59%
fünf Jahre: 1,63%
sieben Jahre: 1,74%
zehn Jahre: 1,80%

Konjunktur

Eurozone
Auf rückläufige Auftragseingänge der deutschen Industrie schließt heute Morgen die nächste negative Meldung an: die Industrieproduktion ist im Oktober um -1,7% saisonbereinigt gegenüber Vormonat nach -0,6% m/m gefallen, Prognosen sahen einen 0,1%igen Anstieg vor. Im Jahresvergleich rutschte die Produktion um -5,3% ab nach -4,5% y/y zuvor (-3,6% y/y erwartet, Quelle Bloomberg). Wir erinnern, bereits die deutschen Einzelhandelsumsätze gingen im Oktober um -1,9% m/m nach unten nach 0,0% im Vormonat, 0,2% m/m Prognose. Verbraucherpreise fielen im November in Deutschland mit -0,8% m/m ebenfalls schwächer als prognostiert aus. Alles in allem könnten die negativen Daten auch auf ein negatives BIP-Wachstum im 4. Quartal hindeuten. Zu einem Kurssprung oder umgekehrt einem starken Renditerückgang haben entsprechende schwache Konjunkturdaten jedenfalls nicht geführt. Für 10-jährige Bundesanleihen bedeutet dies weiterhin eine Schwankungsbreite der 10-jährigen Renditen zwischen -0,40 und -0,20%. 

Dass es zu Neuverhandlungen des Koalitionsvertrags zwischen CDU und SPD kommt, bleibt abzuwarten. Dass es schließlich zu höheren Staatsausgaben und höheren Neuemissions-Volumina kommt, halten wir eher für wenig wahrscheinlich. 

Jedenfalls gibt es wieder Eurozonen-Länder mit Renditen um die Null Prozent, wie franzöische und belgische Staatstitel. 

Das bedeutende Thema bleibt der Handelsstreit zwischen USA und China. Sollte es dann endlich die große Lösung geben, dann könnte eine Einigung Staatsanleihen anderer Eurozonen-Länder über die Null-Marke bewegen. 

USA
In den USA standen gestern die Industrieaufträge im Oktober  mit 0,3% m/m -wie erwartet- auf dem Plan (nach -0,8% m/m von -0,6% m/m revidiert). Auftragseingänge langlebiger Güter stiegen im Oktober um 0,5% m/m an (Prognose 0,6% m/m). Im Fokus steht heute die Veröffentlichung der US non-farm-payrolls, die im November einen Anstieg von 183.000 verzeichnen sollten, so sehen es die von Bloomberg befragten Experten (nach 128.000 im Vormonat). Wir gehen von 135.000 neuen Stellen aus. Signale werden ebenfalls zur Inflationsentwicklung kommen. 

Unternehmen

Swiss Re verkauft die Tochter ReAssure an die britische Phoenix Group, der Transaktionswert lautet GBP 3,25 Mrd. Swiss Re erhält GBP 1,2 Mrd. in bar sowie Aktien von Phoenix, die einem Anteil von 13% bis 17% entsprechen, und einen Sitz im Baord.

Anscheinend plant UBS im Rahmen der Turnaround-Pläne im Asset-Management die Fondsplattformm zu verkaufen. Der Verkauf des Fondscenters könnte mindestens CHF 500 Mio. einbringen.  

Die Commerzbank will den Verkauf der polnischen Tochter mBank bis Ende 2020 beendet haben. 

Neuemissionen

Twitter Inc zog es mit USD 700 an den Kapitalmarkt. Es handelt sich um die erste Anleihe des Schuldners mit fixed Coupon; 3,875%, 15.12.2027, 213 BP über US Treasury, Ba2/BB+.

Die französische Kapla Holding SAS emittiert EUR 460 Mio mit 3,375% Coupon, 15.12.2026 fällig, Reoffer 100%, B1 stabil/B+ stabil.

Die 10-jährige franzöische Auktion verlief mit einer Deckungsquote von 2,4 nach 2,12 sehr gut (durchschntltiche  Rendite -0,12% nach -0,03%). Der Generalstreik hatte demnach keine Auswirkungen.

Fazit

Anleger werden den SPD-Parteitag in Berlin genau verfolgen, insbesondere die Themen, die nachverhandelt werden sollten. So wird wohl eine Erhöhung des Mindestlohns wie zusätzliche Ausgaben für Infrastruktur und Klimaschutz gefordert. Ob die Forderungen zu einer Aussetzung der Schuldenbremse führen, bliebe abzuwarten. Im Fokus heute stehen jedenfalls die US-Arbeitsmarktdaten, die grundsätzlich für eine Überraschung gut sind.

Credit and Market Movements

Bitte beachten Sie unsere Rechtlichen Hinweise für Marktberichte.

Portrait Ilona Korsch Fixed Income Sales Trading
Ilona Korsch
Fixed Income Sales Trading
+49 (0)69 2161-1392
+49 (0)69 2161-1392
ilona.korsch@hauck-aufhaeuser.com
Artikel teilen