Zeige die Seitenleiste

Freitag, 22. Januar 2021, 09:00 Uhr

Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen Ihr 
Fixed Income Sales Trading Team
von Hauck & Aufhäuser.

  • Rentenmärkte:  gut behauptet
  • EZB ohne Überraschung
  • Risikowahrnehmung steigt
Kennzahlen
Schatz-Future 112,27
Bobl-Future 135,09
Bund-Future 176,97
iTRAXX Europe 5 Jahre 50,06
iTRAXX Europe Crossover 5 Jahre 255,86
Euro Swapsätze
zwei Jahre: 0,13%
fünf Jahre: 0,44%
sieben Jahre: 0,76%
zehn Jahre: 1,09%
Renditen amerikanischer Staatsanleihen
zwei Jahre: 0,13%
fünf Jahre: 0,44%
sieben Jahre: 0,76%
zehn Jahre: 1,09%

Konjunktur

Eurozone
Die Europäische Zentralbank, hat wie erwartet, keine Änderungen ihrer erst im Dezember angepassten geldpolitischen Strategie vorgenommen. Der Leitzins blieb unverändert. Dieser würde so lange auf dem aktuellen Niveau verbleiben, bis sich die Inflation deutlich einem Niveau von 2% annähert. Die EZB hatte im Dezember das Anleihenankaufprogramm um 500 Mrd. Euro erhöht und die Laufzeit um weitere 9 Monate verlängert. Den Rentenmarkt belasteten die Äußerungen, dass die Abwärtsrisiken für die Eurozone weniger ausgeprägt sind. Außerdem erwartet die EZB kurzfristig einen leichen Anstieg der Inflation. Das führte zu Abgabedruck bei Staatsanleihen mit langer Durartion. 

Japan
Der Kampf gegen die Deflation wird in Japan immer schwieriger. Die Verbraucherpreise sind für Dezember im Jahresvergleich um 1,2% gesunken. Ein so deutlicher Rückgang wurde zu letzt im Jahr 2009 verzeichnet. 

China
Das Ifo Institut rechnet damit, dass China im Jahr 2020 einen Leistungsbilanzüberschuss von 310 Mrd. USD erwirtschaftet hat. 

Coronavirus
In Hong Kong berichten lokale Medien, dass die Behörden zum ersten Mal Zehntausende von Einwohnern abriegeln werden, um einen sich verschlimmernden Ausbruch der Krankheit einzudämmen. In China kämpfen die Behörden gegen eine Reihe von Ausbrüchen im Norden des Landes. 

Die Regierungen in der Eurozone haben ein düsteres Bild von der Gesundheitssituation gemalt und gewarnt, dass die neue Virusmutationen zu längeren und schärferen Lockdowns führen könnten. 

Großbritannien hat am gestrigen Mittwoch mit über 1.800 Todesfällen den tödlichsten Tag seit Beginn der Pandemie erlebt. 

In den USA wurden bereits 18,4 Mio. Impfdosen verabreicht. Israel hat bereits ca. 35% seiner Bevölkerung (3,2 Mio Einwohner) geimpft.

Unternehmen

Die deutschen Sparkassen haben Unternehmen und Selbstständigen im vergangenen Jahr Kredite in Höhe von 106,4 Milliarden Euro zugesagt. Das sind 13,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr, wodurch der bisherige Bestwert von 93,3 Milliarden Euro aus 2019 übertroffen wurde. Das gab der Deutsche
Sparkassen- und Giroverband am Donnerstag bekannt. Hinter dem Anstieg stecken aber zu einem Großteil auch Förderkredite des Staates im Zusammenhang mit der Coronakrise, welche über die Sparkassen ausgereicht wurden. 

Die Deutsche Lufthansa AG hat bislang EUR 3 Mrd. der zur Verfügung gestellten Staatshilfe in Anspruch genommen und wird wohl nicht die vollen EUR 9 Mrd. ausschöpfen müssen. Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr erklärte, die Lufthansa verliert derzeit 1 Mio. Euro alle 2 Stunden. Zu Beginn der Krise waren es 1 Mio. Euro in jeder Stunde. Die Kapazitätsauslastung beträgt derzeit 20 Prozent. 

Neuemissionen

0,00% Acea SpA 28.09.2025; 300 Mio Euro; 100,177%.

2,5% Ineos Quattro Finance 2 15.01.2026; 800 Mio Euro; 100%.

0,25% Goldman Sachs Group Inc. 26.01.2028; BBB+; 1,75 Mrd. Euro; 99,42%.

0,125% Group Bruselles Lambert  SA 28.01.2031; A+; 500 Mio. Euro; 98,944%.

3,375% Ineos Quattro Finance 2 15.01.2026; Ba3/BB; 500 Mio USD; 100%.

Fazit

Steigende Coronavirus-Infektionszahlen weltweit werden zu Umsichtungen in den sicheren Hafen von deutschen Staatsanleihen führen. 

Credit and Market Movements

Bitte beachten Sie unsere Rechtlichen Hinweise für Marktberichte.

Portrait Ilona Korsch Fixed Income Sales Trading
Ilona Korsch
Fixed Income Sales Trading
+49 (0)69 2161-1392
+49 (0)69 2161-1392
ilona.korsch@hauck-aufhaeuser.com
Artikel teilen