Die Renditen deutscher Staatsanleihen notieren gegenwärtig durchweg unter 0%. Die Rendite-Eiszeit hat auch in anderen Ländern der Eurozone Einzug gehalten. Selbst zehnjährige italienische Staatsanleihen liegen unter 1%, griechische bei 1,6%!

Portrait Burkhard Allgeier Chief Investment Officer
Burkhard Allgeier
Chief Investment Officer und Head of Strategy & Research
30.09.2019

Die Gründe für dieses neue Regime sind hinlänglich bekannt. Kurz gefasst sind sie zyklischer Art (niedrige Wachstums- und Inflationsraten), geldpolitischer Art (Negativzinspolitik verbunden mit unkonventionellen Instrumenten) und struktureller Natur (preisunelastische Anlegergruppen wie Versicherer oder Pensionskassen). Dass die genannten drei Kräfte sich alsbald verflüchtigen, ist unwahrscheinlich.

Bond-Investoren in der Eurozone sei empfohlen, zur Abschätzung künftiger Erträge den Blick zurück nach Japan zu werfen. Seit Juli 2000 bis heute lieferte der japanische Bondmarkt einen Gesamtertrag von 45%, der Eurozonen-Markt von 151% (jeweils gemessen am Bloomberg Barclays Aggregate Index, in Yen bzw. Euro). Annualisiert waren das 1,9% versus 4,9%. Es drohen also Jahre magerer Erträge, preisbereinigt bleibt vielleicht gar nichts mehr hängen.

Die gute Nachricht: Eine Flucht aus dem Permafrost-Regime in der Eurozone ist möglich. Sie ist gleichbedeutend mit der Suche nach „Carry“ – also Zinsvorteilen. Die schlechte Nachricht: Wie alles hat das Vereinnahmen von Carry seinen Preis. Der erste Fluchtweg liegt in Engagements außerhalb der Heimatwährung. Temporäre Währungsgewinne sind damit möglich, aber im ungünstigen Falle auch Verluste, die den ursprünglichen Zinsvorteil mehr als aufzehren können. Der zweite Ausweg liegt darin, dass Investoren ihre Bonitätsanforderungen absenken und in High Yield-Bonds ihrer Währung, aber auch in Fremdwährungsmärkten zu investieren beginnen, Emerging Market-Anleihen mit eingeschlossen. Das erfordert eine Kreditanalyse, um mögliche negative Preiseffekte aufgrund von Ratingherabstufungen oder gar Ausfällen zu umgehen. Eine dritte Möglichkeit liegt darin, liquide Anlagen gegen illiquidere zu tauschen. Gemeint ist hiermit die Investition in alternative Produkte wie Private Debt, Private Equity, Verbriefungen und Ähnlichem.

Renditekurve Bundesanleihen

31.12.2018

Source: H&A, Thomson Reuters Datastream

30.08.2019

Source: H&A, Thomson Reuters Datastream

Wie man es auch dreht und wendet: Mit dem Permafrost-Zeitalter beginnt für Bond-Investoren in der Eurozone eine neue Ära – jene der Internationalisierung und der stärkeren Kreditrisikoausrichtung ihrer Portefeuilles.

Artikel teilen