Freitag, 17. Mai 2019, 09:00 Uhr
Einen erfolgreichen Tag wünscht Ihnen
Ihr Aktienhandel von Hauck & Aufhäuser.

Eröffnungen
DAX-Eröffnung 12.252,68
EuroStoxx50-Eröffnung 3.433,69
Financial Markets
DAX 12.310,37 (+1,74%)
MDAX 25.982,58 (+1,65%)
TecDAX 2.881,91 (+2,02%)
EuroStoxx50 3.3438,56 (+1,56%)
Dow Jones 25.862,68 (+0,84%)
Nasdaq 100 7.580,14 (+1,02%)
Nikkei 21.250,09 (+0,89%)
EUR/USD 1,1173  
Gold in $ 1.287,59  
Oil (Brent) in $ 73,65  
DAX Tops:
ThyssenKrupp 13,24 (+9,37%)
Linde 168,50 (+3,95%)
SAP 116,08 (+2,76%)
DAX Flops:
Dt. Post 28,41 (-1,78%)
Continental 129,30 (-1,39%)
Volkswagen Vz. 148,10 (-0,68%)

Märkte

Deutschland – Risikobereitschaft steigt

Die zuletzt milderen Töne bei den globalen Handelsstreitigkeiten haben die Dax -Anleger am Donnerstag bei Laune gehalten. Der deutsche Leitindex knüpfte mit einem Aufschlag von 1,74% an seine Rally vom Vortag an - und schloss mit 12 310,37 Punkten auf dem höchsten Stand des Tages. Nach einem schwächeren Start hatte er es gegen Mittag aus dem Tal geschafft und seine Gewinne später mit den ebenfalls festeren US-Börsen deutlich ausgebaut. Der MDax schaffte es vor diesem Hintergrund mit 1,65% ins Plus auf 25 982,58 Punkte. Anleger wurden weiter ermutigt davon, dass die Entscheidung über höhere US-Zölle auf Autoimporte angeblich um bis zu sechs Monate verschoben werden soll. "Ganz offenkundig scheut Donald Trump den Handelskrieg an zwei Fronten", kommentierte dies Analyst Tobias Basse von der NordLB. Wie er ergänzte, lasse das sich abzeichnende neue Timing die Vermutung zu, dass der US-Präsident im Konflikt mit Peking bis dahin auf eine recht zügige Einigung hoffe. Dies spreche für mehr Risikofreude bei den Investoren, so Basse. Im Automobilsektor ließen es die Anleger aber erst einmal ruhiger angehen, nachdem die Branchenwerte am Vortag von der Spekulation über die erst spätere Zollentscheidung besonders deutlich profitiert hatten. Daimler , Volkswagen und BMW gaben um bis zu 0,7% nach. Noch etwas mehr kamen Autozulieferer zurück: Die Dividendenzahlung der Deutschen Post außen vor gelassen, war Continental mit 1,4% der größte Dax-Verlierer. Eine Stütze für den Index waren die seit Tagen schon schwankungsreichen Aktien von Thyssenkrupp mit einem Satz nach oben um mehr als 9%. Nach dem Kursfeuerwerk vom vergangenen Freitag wegen einer strategische Kehrtwende und zuletzt drei verlustreichen Tagen ging es für die Aktien nun wieder aufwärts, nachdem ein Bericht über angebliches Interesse des finnischen Kone-Konzerns an der Aufzugsparte die Runde gemacht hatte. Im MDax sorgte die Spekulation über einen möglichen Bieter am Donnerstag für eine Erholung bei den Aktien von Osram . Am Vortag waren sie noch auf den tiefsten Stand seit 2014 gefallen, nun ging es um 5,3% nach oben. Die Spekulation drehte sich um die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle, mit denen derzeit bekannterweise Gespräche laufen. In der zweiten und dritten Börsenreihe zogen die Zahlen des Medienkonzerns RTL , des Online-Tierbedarfhändlers Zooplus , des Saatgutzüchters KWS Saat und des Einkaufszentren-Betreibers Deutsche Euroshop mit Kursgewinnen zwischen 0,2 und 1,6% durchaus positive Reaktionen nach sich, ohne dass die Kursbewegungen aber größere Aufreger waren. An den europäischen Börsen war das Bild am Ende ähnlich positiv wie beim Dax. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte am Ende um 1,56% auf 3438,56 Punkte zu. An den Länderbörsen legte der Cac 40 in Paris um 1,4 und der FTSE 100 in London um 0,8% zu.

USA – Positive Konjunkturdaten stützen

Die US-Aktienmärkte sind dank guter Wirtschaftsdaten und Unternehmenszahlen auch am Donnerstag auf Erfolgskurs geblieben. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Plus von 0,84% bei 25 862,68 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 legte um 0,89% auf 2876,32 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 1,02% auf 7580,14 Punkte. Positive US-Konjunktursignale drängten Marktteilnehmern zufolge die akuten Sorgen um den Handelskonflikt zwischen den USA und China etwas in den Hintergrund. So hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Mai stärker aufgehellt als erwartet. Zudem war die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe deutlicher gefallen als gedacht. Ferner hatte sich der Wohnungsmarkt im April mit einem Anstieg der Baubeginne um 5,7 Prozent robuster als zuletzt gezeigt. Unter den Einzelwerten stachen die Aktien von Cisco mit einem Kursanstieg von 6,7% an der Dow-Spitze positiv hervor. Der Netzwerk-Spezialist blickt nach einem unerwartet starken Quartal etwas zuversichtlicher als erwartet auf das laufende Jahresviertel. In Reaktion auf die Kennziffern erhöhten mehrere Analystenhäuser, darunter Morgan Stanley, UBS, Credit Suisse und Macquarie, ihre Kursziele für die Cisco-Papiere. Noch besser erging es den Titeln der Snapchat-Muttergesellschaft Snap , die um 7,1% nach oben schnellten. Auslöser der Rally war die Nachricht, dass die Facebook-Tochter Instagram ihre an die Foto-App Snapchat angelehnte Konkurrenz-App namens "Direct" einstellen wird. Die Aktien von Walmart stießen mit einem Plus von 1,4% ebenfalls auf überdurchschnittliches Kaufinteresse unter den Anlegern. Der Handelskonzern war im ersten Quartal dank guter Geschäfte sowohl im stationären Geschäft als auch im Onlinehandel moderat gewachsen. Zudem lag das bereinigte Ergebnis je Aktie deutlich über den Erwartungen der Analysten. Die Papiere von Qualcomm sackten hingegen um 4% ab. Als Grund nannten Börsianer Befürchtungen, die nun möglichen US-Maßnahmen gegen ausländische Telekomausrüster könnten die Umsätze amerikanischer Komponentenlieferanten wie Qualcomm schmälern. US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch seiner Regierung per Dekret umfassende Befugnisse eingeräumt, gegen Auslandsfirmen vorzugehen. Es wird angenommen, dass Trump damit China und das dort angesiedelte Unternehmen Huawei treffen will. Dieses - einer der weltweit größten Telekomausrüster - wird von den US-Behörden seit langer Zeit verdächtigt, seine unternehmerischen Aktivitäten zur Spionage für China zu nutzen. Unterdessen schloss der US-Flugzeughersteller Boeing die Entwicklung eines Software-Updates für den unter Flugverbot stehenden Typ 737 Max ab.  Die Boeing-Aktien schlossen mit einem Plus von 2,4%. Die Aktien von Pinterest sackten nachbörslich um bis zu 14% ab, nachdem sie den regulären Börsenhandel noch mit einem Gewinn von knapp 8% beendet hatten. Die Fotoplattform hatte nach Börsenschluss Eckdaten zum ersten Quartal und einen Ausblick auf 2019 gegeben. Dabei enttäuschte vor allem das Umsatzziel für das laufende Jahr die Anleger.

Asien – Uneinheitlich

Die Asienbörsen haben am Freitag ein gemischtes Bild abgegeben, nachdem China die Wahrscheinlichkeit für weitere Handelsgespräche mit den USA in den Staatsmedien heruntergespielt hatte. Die chinesischen Börsen weiteten frühe Verluste aus, während der Yuan, der bereits auf einem Fünf-Monats-Tief gehandelt wird, weiter nachgab. Die Börsen in Hongkong, Taiwan und Südkorea rutschten ins Minus. In Japan grenzten Topix und Nikkei 225 ihre Gewinne etwas ein. Der MSCI AC Asia Pacific Index notierte um 07:50 Uhr (MESZ) 0,1% im Plus, nachdem die regionale Benchmark zuvor um bis zu 0,7% zugelegt hatte. In Japan legte der Topix um 1,1% zu, während der Nikkei 225 um 0,89% gewann, angetrieben von Technologiewerten. Die Aktie von Sony Corp. schoss mehr als 10% in die Höhe nach Ankündigung eines Aktienrückkaufs im Rekordvolumen. Ausserdem will der Konzern mit Microsoft Corp. bei Cloud-Computing und künstlicher Intelligenz zusammenarbeiten.

Ausblick für heute

DAX
Der DAX handelt aktuell bei 12.240,50 -0,57%. In dem Vordergrund stehen weiterhin Trumps Wortspielereien und aktuelle Unternehmenszahlen. Hinzu kommt der heutige kleine Verfall. 

Deutschland
Deutschland: Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im März 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,8 % gegenüber dem Vormonat gesunken. Die Reichweite des Auftragsbestands im Verarbeitenden Gewerbe lag wie bereits im Vormonat bei 5,8 Monaten.

Unternehmen

Automobile
ACEA: Die Pkw-Neuzulassungen in der EU sind im April um 0,4 % gegenüber dem Vorjahresmonat auf 1,304 Mio Fahrzeuge gesunken.

Bayer
Im Rechtsstreit über den Unkrautvernichter Glyphosat demonstriert der Konzern auch nach der jüngsten Niederlage vor einem US-Gericht Zuversicht. Bayer habe mit seinen Berufungsverfahren Aussicht auf Erfolg, sagte der Leiter des Agrargeschäfts Crop Science, Liam Condon.

Dürr
Dürr hat im 1. Quartal einen Umsatz von €949,0 Mio (VJ: €840,1 Mio, Analystenschätzung: €927 Mio), ein EBIT von €48,6 Mio (VJ: €51,1 Mio, Analystenschätzung: €57,2 Mio) und ein Nettoergebnis von €33,0 Mio (VJ: €34,5 Mio, Analystenschätzung: €33,4 Mio) erzielt. Der Auftragseingang im 1. Quartal belief sich auf €1,1 Mrd (VJ: €1,02 Mrd, Analystenschätzung €1,07 Mrd). Die Prognose für das Gesamtjahr wird bestätigt.

Volkswagen
VW will einem Medienbericht zufolge seinen elektrifizierten Kleinwagen aus Kostengründen in einem Werk in Osteuropa bauen - und nicht wie ursprünglich geplant in Emden. Dazu habe der Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am vergangenen Montag eine Grundsatzentscheidung gefällt, erfuhr das "Handelsblatt" aus Konzernkreisen. Wahrscheinlich werde das E-Auto nun im slowakischen Bratislava gefertigt. 

Termine heute

Verfall von Optionen auf Aktien und Indizes (kleiner Verfallstag) 

Termine
08:00 EU ACEA, Nfz-Neuzulassungen April
08:00 DE Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestandsindex und Reichweiten)
08:00 DE Vierteljährliche Arbeitsmarktstatistik nach Wirtschaftszweigen Q1
11:00 EU Verbraucherpreise April (endgültig) erw.1,70 Prozent y/y
16:00 US Konsumklima Uni Michigan Mai (vorläufig) erw. 97,80 Punkte
16:00 US Index der Frühindikatoren April m/m
19:40 US Fed-Gouverneur Richard Clarida spricht in Philadelphia
21:30 US Commitments of Traders (COT) Report
Quartalszahlen und andere Ereignisse
Quartalszahlen Europa: Beta Systems, Dürr, EQS, MBB, Richemont
Quartalszahlen USA: Deere & Co
HV: Cliq Digital AG, EQS Group AG, Fresenius SE & Co. KGaA, MAX AutomationSE, ProCredit Holding AG & Co.KGaA ,STS Group AG, Westag & Getalit AG, adesso AG
Ex-Div: AmerisourceBergen Corp. 0,40 USD, BMW AG 3,50 EUR, Fox Corp. 0,23 USD, freenet AG 1,65 EUR Fresenius Medical Care KGaA 1,17 EUR, HollyFrontier Corp. 0,33 USD, HUGO BOSS AG 2,70 EUR Moody's Corp. 0,50 USD, Phillips 66 0,90 USD, Southern Co., The 0,62 USD, United Parcel Service Inc. 0,96 USD Vonovia SE 1,44 EUR, Walgreens Boots Alliance Inc. 0,44 USD


Bitte beachten Sie unsere Rechtlichen hinweise für Marktberichte.

MiFID II/MiFIR

Seit dem 3. Januar 2018 muss zur Meldung von Geschäften ein Legal Entity Identifier (LEI) übermittelt werden. Hier zur Information der „LEI“ von Hauck & Aufhäuser: 529900OOZP78CYPYF471

Weitere Informationen finden Sie unter: www.gleif.org

Kontakt

Volker Kölsch
Leiter Fondshandel
+49 (0)69 2161-1303
volker.koelsch@hauck-aufhaeuser.com
Artikel teilen