Zeige die Seitenleiste

Das Coronavirus hat Auswirkungen auf die Märkte und die Gesellschaft

Das Coronavirus hat Gesellschaft und Märkte fest im Griff. Uns ist bewusst, dass sich die Ereignisse überschlagen und Informationen aktuell einen kurzlebigen Charakter haben. Gerade deswegen verfolgen wir die Entwicklungen sehr genau und passen die Portfolios unserer Kunden kontinuierlich an. Auch im Hinblick auf Veranstaltungen und sonstige gesellschaftliche Events erreichen uns immer mehr Nachfragen.

Um während der gesamten Situation die größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, werden wir an dieser Stelle einen zentralen Raum der Information und Kommunikation schaffen. In den kommenden Tagen und Wochen werden wir Ihnen hier sämtliche Informationen des Hauses rund um die Auswirkung des Coronavirus zur Verfügung stellen.

 


 

Live-Talk zu intelligenten Anlagechancen in Q2 am 29.04.2020


 

Market-Update-Call am 31.03.2020

Dr. Holger Sepp, Mitglied des Vorstand, berichtet im Market-Update-Call am Dienstag, den 31. März 2020 um 17:00 Uhr, über unsere aktuellen Gedanken zur Corona-Krise und unserer Maßnahmen als Bankhaus. Anschließend gibt unser CIO einen Überblick der Reaktionen an den Börsen und eine makroökonomische Einschätzung der aktuellen Ereignisse in Politik und Gesellschaft.

Download MP3-Aufzeichnung 

Corona-Krise – Wie soll ich mich verhalten?

Der Blick ins Depot tut aktuell überall einfach weh.

Was Anleger im Moment dagegen tun können, erklärt unser CIO und Geschäftsführer der H&A Global Investment Management, Burkhard Allgeier, auf wallstreet online.

 

Hier geht's zum Artikel

Anpassungen in der Vermögensverwaltung von Hauck & Aufhäuser

Sehen Sie im nachfolgenden PDF die Anpassungen in der Vermögensverwaltung von Hauck & Aufhäuser seit Ausbruch des Coronavirus.

PDF-Download

Täglicher Aktien- und Rentenmarktbericht

Hier lesen Sie die tagesaktuelle Einschätzung unserer Anlageexperten zu der Entwicklung an den Aktien- und Rentenmärkten.


15.05.20 | Aktienmarktbericht

Mit positiven Vorgaben startet auch der DAX vorbörslich freundlich. Aktuell handelt er bei 10.449 Punkten +1,09%. Neben dem kleinen Verfall heute stehen auch wieder Quartalsergebnisse der Unternehmen im Mittelpunkt  und dann eine Reihe von US ökonomische Daten

Mehr erfahren


15.05.20 | Rentenmarktbericht

Wir gehen von einer gut behaupteten Tendenz aus, gesucht sind lange Laufzeiten bei günstigen Inflationsaussichten.

Mehr erfahren


Wochenrückblick

Der DAX eröffnete die Kalenderwoche 19 mit 10.543 Punkten und konnte im Verlauf der Woche rund 360 Punkte (+3,5 Prozent) zulegen. Nachdem es am Montag zunächst noch bergab ging und Anzeichen eines Ausverkaufs sichtbar waren, stiegt der deutsche Leitindex in den darauffolgenden Tagen wieder an. An den Kapitalmärkten wurden die Lockerungen der Corona-Maßnahmen als positiv angesehen – und das trotz einer Vielzahl an düsteren Nachrichten zu einer mögliche rezessiven Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den kommenden Monaten. Weiteren Schub erhielt der DAX zunächst durch die Exportdaten aus China, wo im April 3,5 Prozent mehr ins Ausland verkauft wurde als noch vor Jahresfrist. Diese Nachrichten wurden kurz drauf jedoch von Informationen zu dem Arbeitsmarkt in den USA, an dem sich die Lage weiter zuspitzt, überschattet. Wenngleich die Anleger ob des Hagels an guten sowie negativen Signalen derzeit wohl sehr indifferent sind, schauen sie doch nach vorne. Sichtbar wird dies an dem DAX-Kurs von 10.904 Punkten kurz vor Handelsende (Stand: 8. Mai, 17:45 Uhr).

Messenger-Service von Hauck & Aufhäuser

Verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr! Erhalten Sie in Echtzeit relevante Neuigkeiten aus unserem Haus und von den Kapitalmärkten, immer und überall! 

 

Kostenlos anmelden!

20.04.20 | Markt und Wirtschaft 

Dividende adé?

Letztes Jahr war ein Rekordjahr – auch für die Dividendenzahlungen. Die DAX 30-Unternehmen schütteten 2019 über 50 Mrd. Euro an die Aktionäre aus. Das wird sich in diesem Jahr nicht wiederholen können. Einige Unternehmen werden die Ausschüttungen mehr oder weniger erheblich zusammenstreichen müssen. Alleine schon, weil man ein Finanzpolster aufbauen muss und/oder die Ertragslage nichts Anderes zulässt.

Mehr erfahren


16.03.2020 | Markt und Witschaft 

Entwicklung des Coronavirus und die Folgen für die Weltwirtschaft

Zentralbanken verabschieden Maßnahmenpakete, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. Genauso wie beim Coronavirus selbst, brauchen auch die Aktienmärkte Zeit, um sich zu erholen.

Mehr erfahren


13.03.2020 | Markt und Wirtschaft

Erste Maßnahmenpakete der Zentralbanken und Regierungen auf dem Weg

Die negativen Ausschläge an den Börsen der vergangenen Tage sind natürlich eine Belastung für alle Marktteilnehmer. Wichtig bleibt, sich an den Fakten zu orientieren. Wir hatten bereits deutlich gemacht, dass ein massiver Abverkauf von Aktien zum gegenwärtigen Zeitpunkt wenig Sinn macht – zu groß ist die Gefahr, eine Korrektur nach oben an den Börsen zu verpassen. Hinzu kommt, dass die Notenbanken und die Politik deutlich gemacht haben, alles zu tun, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus abzumildern.

Mehr erfahren


10.03.2020 | Markt und Wirtschaft

Die Unsicherheiten an den Kapitalmärkten nehmen weiter zu

Die vergangenen Tage haben zwei Neuigkeiten hervorgebracht. Erstens: Die Hoffnung auf einen vergleichsweise milden Verlauf der Covid-19-Epidemie in Europa und den USA erscheint nicht mehr angebracht und zweitens: Russland und Saudi-Arabien nutzen den Ölpreis in einer schwierigen Gemengelage als aggressiven geopolitischen Hebel.

Mehr erfahren


28.02.2020 | Markt und Wirtschaft

Coronavirus mit voller Wucht in den Kapitalmärkten westlicher Industrienationen angekommen

Panik, nein danke! Wir waren überrascht, wie lange die Märkte in Europa und den USA das Covid-19-Thema ignoriert hatten. Ein Grund war sicherlich die Erwartung, dass die Epidemie ein temporäres Phänomen bleibt. Und tatsächlich: in China, dem Ursprungsland der aktuellen Epidemie, befindet sich das Virus langsam auf dem Rückzug. Die Anzahl der Neuerkrankungen geht zurück. Das ist ein starkes Indiz dafür, dass die Covid-19 Epidemie tatsächlich ein temporäres Phänomen ist. Deshalb raten wir weiterhin von Panikverkäufen ab!

Mehr erfahren


24.02.2020 | Markt und Wirtschaft

Aktienmärkte reagierten heute Morgen empfindlich auf die steigenden Covid-2019-Neuerkrankungszahlungen

Der realwirtschaftliche Schaden auf die Volkswirtschaften der Eurozone könnte sich bei einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus erhöhen, zu einer sachlichen Einschätzung fehlen derzeit jedoch wirklich belastbare Fakten. Die heutigen Kursbewegungen spiegeln daher zunächst einmal die bestehende Unsicherheit und weniger die realwirtschaftlichen Tatsachen wider. Deswegen raten wir Anlegern von Panikverkäufen ab.

Mehr erfahren

Checkliste für den Notfallplan

Jeder Unternehmer benötigt einen Notfallplan

 

Mehr Informationen

Wir bleiben zuhause.

Sind aber immer für Sie da!

Organisatorische Updates zum Coronavirus

Informationen für Kunden und Geschäftspartner

Angesichts der wachsenden Ausbreitung des Coronavirus, der damit verbundenen aktuellen Gefahrenlage sowie der neusten Regelungen der Bundesregierung möchten wir Sie hiermit gerne über die näheren Maßnahmen informieren, mit deren Hilfe wir den Geschäftsbetrieb, und damit die volle Funktionsfähigkeit unserer Systeme und Prozesse, sowie die Einsatz-bereitschaft der Mitarbeiter auch im Falle von Krankheit und/oder Quarantänemaßnahmen vollumfänglich gewährleisten werden.

Vorspann

Wir haben alle Mitarbeiter in regelmäßigen Abständen dazu angehalten, die behördlichen Maßnahmen und Empfehlungen sowohl im privaten Bereich als auch im beruflichen Umfeld einzuhalten. Am 22. März hat die Bundesregierung nun ein weitreichendes Kontaktverbot erlassen, welches im Wesentlichen die Menschen in Ihrem Privatleben dazu auffordert,

  • Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, und damit
  • Ansammlungen von mehr als zwei Personen zu unterlassen (ausgenommen Familie),
  • in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen zu wahren.

Auch wenn diese Regeln primär den privaten Bereich betreffen, werden wir diese auch im beruflichen Kontext entsprechend zur Anwendung bringen.

Business Continuity Management (BCM)

Um unser Bankhaus vor potenziellen Risiken und Schäden zu schützen, verfügt Hauck & Aufhäuser über ein umfassendes BCM Programm. In Vorbereitung auf eine Corona-Pandemie wurde ein konkreter Maßnahmenplan zur Reduzierung der Risiken entwickelt, welche sich aus einer Verbreitung des Coronavirus ergeben. Dieser umfasst im wesentlichen folgende Maßnahmen:

Gesundheit und Sicherheit

  • Ausweitung der Desinfektionsmöglichkeiten an den Empfängen und Toiletten und Desinfektion von Türklinken, Fenstergriffen und Handläufen bei der täglichen Reinigung der Büros.
  • Wöchentliche desinfizierende Grundreinigung ab KW12 und Ausweitung der Hygienemaßnahmen.
  • Für Mitarbeiter, die aus dem Urlaub zurückkehren, gelten seit der KW 10 weitere Maßnahmen, wie beispielsweise Informationspflichten bei Rückkehr aus einem Risikogebiet und verpflichtende Homeoffice-Tätigkeit für 14 Tage.
  • Es wurden gegenüber unseren Mitarbeitern bereits interne Anweisungen zum Schutz des Geschäftsablaufs und der Gesundheit der Mitarbeiter gegeben, die bis auf Weiteres ein grundsätzliches Dienstreiseverbot, den Ersatz von physischen Meetings durch Telefon- oder Videokonferenzen extern wie auch intern umfassen.
  • Das bezieht auch Dienstreisen zwischen den Standorten ein.
  • Zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter verzichten wir bis auf Weiteres auf persönliche Termine mit Kunden.
  • Externe Mitarbeiter (Prüfer, Berater, etc.) dürfen nicht mehr in den Geschäftsräumen der Bank arbeiten.
  • Besuche von Messen, Fach- oder externen Kundenveranstaltungen unterbleiben bis auf Weiteres.
  • Mitarbeiter mit Vorerkrankungen (wie z. B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen) sind einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf ausgesetzt und können vorsorglich im Homeoffice bleiben.
  • Entscheidungsträger unterliegen ebenfalls allen aufgeführten Regelungen.
  • Mit den genannten Maßnahmen zur Prävention und freiwilligen Quarantäne durch Homeoffice-Tätigkeit kann der Geschäftsbetrieb im Krisenfall aufrechterhalten werden.

Sicherstellung des Bankbetriebs

  • Aktuell arbeiten knapp 80 Prozent unserer Kolleginnen und Kollegen von Zuhause. Diese Quote wurde sukzessive an allen Standorten weiter ausgebaut.
  • Unsere Infrastruktur ermöglicht mittlerweile eine Homeoffice-Quote von über 90 Prozent, wodurch die Erbringung aller Servicedienstleistungen vollumfänglich gewährleistet ist. Dies betrifft alle zentralen Prozesse (z. B. Handel, Portfoliomanagement etc.) des Bankhauses – unabhängig vom Standort (Deutschland und Luxemburg).
  • Bestehende Notfallarbeitsplätze (sogenannte Back-up-Center) an den Hauptstandorten können kurzfristig besetzt werden.
  • In der Regel werden unsere kritischen Prozesse von mehreren Mitarbeitern bearbeitet, die sich aufgrund der aktuellen Separation der Mitarbeiter nicht gegenseitig anstecken können. Zentrale Prozesse an den Standorten können – soweit vor Ort erforderlich – aus diesem Pool jederzeit besetzt werden.
  • Wir stehen im permanenten engen Austausch mit Börsen, Handelsplätzen und Kunden über deren Notfallprogramme.
  • Unsere Leistungen gegenüber Kunden werden dadurch aktuell nicht eingeschränkt. Sollten sich dennoch Einschränkungen ergeben, werden die betroffenen Kunden zeitnah informiert.

PDF-Download Deutsch     |      PDF-Download Englisch

Stand: 23.03.2020

Sie haben Fragen rund um unseren Umgang mit dem Coronavirus?

Wir beantworten gerne Ihre Fragen!

 

Für Kunden und Geschäftspartner unseres Bankhauses

corona@hauck-aufhaeuser.com

 

Sonstige Anfragen

info@hauck-aufhaeuser.com

 

Oder schreiben Sie uns per nachstehendem Kontaktformular!

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte überprüfen Sie die markierten Felder.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte überprüfen Sie die markierten Felder.

* Pflichtfelder

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.

Näheres zur datenschutzgerechten Behandlung Ihrer Anfrage erfahren Sie hier.